Flugbetriebsordnung

Stand: November 2022

Die Flugbetriebsordnung (FBO) der „Bergstäßler Drachen- und Gleitschirmflieger e.V.“ regelt den sicheren Betrieb und ist die Grundlage für die Zulassung und Erhaltung des Fluggeländes am Ölberg in Schriesheim.

Grundsätzliche Voraussetzungen für alle Piloten:

  • Jeder Pilot / Jede Pilotin verfügt über:
    • eine gültige Einweisung
    • eine gültige Fluglizenz (A- oder B-Lizenz) die mindestens seit einem Jahr besteht
    • ausreichend Flugerfahrung (mind. 50 Höhenflüge nach dem Erwerb des A-Scheins)
    • eine solide Starttechnik, da der Startplatz mit seinem Klippenstart und kurzen, flachen Beschleunigungsweg eine hohe Anforderung an alle PiloInnen stellt
    • eine solide Landetechnik, wegen Flug-Mischbetrieb Drachen und Gleitschirm
    • die Teilnahme an einem Baumrettungskurs wird empfohlen

Während des Flugs sind mitzuführen

  • wegen dem Anflugkorridor EDFM ein Gerät zur Aufzeichnung des Flugwegs mit Höhendaten als IGC-Datei. Es besteht die Aufzeichnungspflicht,
  • ein auf Startplatzhöhe (370 m NN) eingestellter Höhenmesser,
  • eine einsatzbereite sowie im Flug erreichbare Sicherheitsausrüstung, bestehend aus:
    Bandschlinge (mind. 120 cm) mit Kletterkarabiner, Rettungsschnur, Trillerpfeife und ein
    funktionsbereites Mobiltelefon.

zusätzlich für die Vereinsgastflieger (siehe auch Gästeregelung)

  • bei jedem Start muss ein Vereinsmitglied am Startplatz anwesend sein
  • eine Tagesmitgliedschaft.

Flugbetrieb Beginn anmelden

  • Vor Aufnahme des Flugbetriebs ist der Tower des Flughafen Mannheim per Telefon (0621/41939-20 oder -21) zu informieren.
  • Die Meldung ist im Flugbuch zu dokumentieren (siehe Flugbuch).

Vor den Start

  • Jeder Pilot muss vor jedem Start den geplanten Flug in das Flugbuch eintragen (siehe: Flugbuch)

Startplatz (siehe auch Fluggelände):

  • Der Startplatz ist ausschließlich zu Fuß oder mit dem Vereinsbus zu erreichen (siehe Busbetrieb).
  • Eine Anfahrt mit dem privaten PKW ist strengstens verboten! Ebenso dürfen die Feldwege zwischen Schriesheim und Dossenheim nicht mit privaten Fahrzeugen befahren werden.
  • Die Startvorbereitungen sind seitlich der GEO-Matten durchzuführen.
  • Auf den GEO-Matten können 3-4 Schirme nebeneinander ausgelegt werden. Bitte helft den startbereiten PilotInnen, damit die Starts zügig erfolgen können.

Gefahren am Startplatz

  • Gefährliche Leewirbel bilden sich bei Seitenwind im Bereich der Startschneise.
  • Beim Flug aus der Waldschneise werden bei Seitenwind turbulente Zonen durchquert.
  • Die Windanzeiger am Startplatz zeigen nur den Wind in der Waldschneise an.
  • Die angezeigte Windrichtung in der Waldschneise kann von der regionalen Windrichtung
    am Ölberg stark abweichen.
  • Zur Sicherheit sind unbedingt alle Windfahnen und die verfügbaren Wetterstationen in der
    Umgebung, z.B. Königsstuhl, Melibokus sowie die Flaggen im Industriegebiet Schriesheim
    entlang der S-Bahntrasse zu beachten.
  • Bei deutlich östlichen, nördlichen sowie südlichen Winden kann das Starten und Fliegen
    lebensgefährlich sein, im Zweifel ist immer auf einen Start zu verzichten!

Hinweise zum Flug

  • Aus Rücksicht auf die Wanderfalken ist von der Naturschutzbehörde vertikal sowie horizon-
    tal ein Mindestabstand von 100 Metern zum Steinbruch vorgeschrieben.
  • Während des Flugs kann sich die Windgeschwindigkeit stark erhöhen. Das Einfliegen in umliegende Steinbrüche und naheliegende Siedlungen ist lebensgefährlich.
  • Da im Gelände Ölberg häufig am Hang geflogen wird sind unbedingt die aktuellen Hangflugregeln des DHV zu beachten. DHV Ausweichregeln (PDF).
  • Am Ölberg herrscht ein Flug-Mischbetrieb von Drachen- und Gleitschirmfliegern mit jeweils sehr unterschiedlichen Fluggeschwindigkeiten.
  • Zur Sicherheit ist während des Fluges ständige Aufmerksamkeit sowie Umsichtigkeit mit Blickkontakt zu anderen Piloten erforderlich.

Sicherheitszone:

  • Im Bereich des Ölberg verläuft die Anflugzone des Flughafens Mannheim (EDFM).
  • Um einen sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten wurde von den „Bergsträßler Drachen- und Gleitschimflieger e.V.“ eine Sicherheitszone festgelegt.
  • Eine detaillierte Beschreibung zur Sicherheitszone ist hier zu finden: Sicherheitszone
  • Die Sicherheitszone ist absolut zu meiden. (siehe Bild unten).
Grafisches Lagebild der Sicherheitszone.

Landeplatz (siehe auch Fluggelände):

  • Der Landeplatz ist ein 12 m breiter und 200 m langer Geländestreifen zwischen der Sitzbank am Birnbaum und der S-Bahntrasse.
  • Beim Anflug in die Position ist auf eine ausreichende Höhe zu achten.
  • Die Position dient zur Einordnung sowie zum Höhenabbau bis zum Beginn der Landevolte und ist obligatorisch.
  • Das Flugbild der Landevolte besteht aus einem eindeutigen und für jeden Piloten gut erkennbaren Gegen-, Quer- sowie Endanflug (siehe Bild unten).
  • Bitte bedenkt, dass ein Drachen bei der Landung in einem höheren Geschwindigkeitsbereich als ein Gleitschirm fliegt und daher erheblich mehr Platz benötigt.
  • Für Drachen ist ein Ausweichmanöver während der Landevolte fast unmöglich und äußerst gefährlich.
  • Bei hohem Gras sind beim Gang vom gemähten Landeplatz zur Vereinshütte nur die gemähte Weg-Streifen auf den Nachbargrundstücken zu benutzen.
  • Bei hohem Gras ist ausschließlich der gemähte Streifen in der Mitte für die Landung zu benutzen. Verlasst den Landebereich dann durch den freigelegten Gang auf Höhe der Hütte oder am Anfang/Ende des Landeplatzes über die Wege.
  • Das Packen erfolgt ausschließlich am Rand im Bereich der Vereinshütte. (siehe Fluggelände)
  • Beim Verlassen des Fluggeländes dürfen die Nachbargrundstücke nicht betreten werden. (siehe Fluggelände)
Landevolte

———————————————————————————————————————————–

Diesen grauen Zettel ausschneiden und immer mitführen. Nach erfolgter Einweisung ist dieser unterschieben als Foto an den Verein zu mailen (einweisung@bersgtraessler-drachenflieger.de).


Ich bestätige die Einhaltung der Flugbetriebsordnung der „Bergsträßler Drachen- und Gleitschirm-
flieger e.V.“ sowie der gültigen Flugregeln in Deutschland in ihrer jeweils aktuellen Fassung. Ich wurde ordnungsgemäß in das Fluggelände der „Bergsträßler Drachen- und Gleitschirmflieger e.V.“ eingewiesen und informiere mich vor jedem Flugtag über eventuelle Regeländerungen.

Name: ______________________________________________________________
Adresse: ____________________________________________________________
Email: ______________________________________________________________
Telefon: ____________________________________________________________
Lizenznummer: _____________________________________________________
Austellende Behörde/Land: _________________________________________
Einweisungsbrechtigter: ____________________________________________
Schriesheim, den ___________________________________________________

Unterschriften:
Schriesheim, den __________________________
Pilot: _______________________________________________________________
Einweisungsberechtigter: ____________________________________________