Allgemeine Regeln

Um das Fluggebiet zu schützen und einen fairen sowie reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, sind vor allem an hoch frequentierten Flugtagen folgende Regeln zu beachten.

Busregeln

Siehe hierzu auch Infos unter Vereinsbus.

Auffahrt mit dem Bus

Sollte kein/e FahrerIn zur Verfügung stehen, wird der Bus von den aktiven PilotInnen gefahren. Findet sich kein/e Freiweillige/r, so fährt der-/diejenige den Bus, der/die zuletzt an der „Haltestelle“ ankam. Die Anzahl der Insassen ist inkl. FahrerIn auf 8 begrenzt. Die FahrerInnen sind angehalten, den Bus zeitnah wieder zur Haltestelle zu bringen. Dort findet sich dann entweder ein/e Freiweillge/r oder der/die FahrerIn wird wie beschrieben nach dem „last come first drive-Prinzip“ bestimmt.

Das Fahrverhalten ist an Material (Zustand des Busses) und äußere Gegenbenheiten (Streckenabschnitt, Verkehr) anzupassen. Bitte fahrt rücksichtsvoll und achtet auf FußgängerInnen und vor allem im Wald auf Geröll und sonstige Hindernisse. Spitze Gesteinsbrocken, die die Reifen beschädigen könnten, sind vor der Weiterfahrt zu entfernen.

Busstrecke

Der Bus fährt ausschließlich die Richtung Norden (blaue Strecke) ab. Das Fahren auf dem unbefestigten Weg Parallel zur B3 (im Bild rot markiert) ist untersagt. Der Rückweg erfolgt auf derselben Strecke in die Gegenrichtung.

Tanken

Der Bus muss vor Reserve vollgetankt werden. Sobald die Tankanzeige in den Reservebereich gelangt, muss der Shuttlebetrieb für den Tankvorgang unterbrochen werden. Das Geld darf in diesem Fall aus der Buskasse genommen werden. Im Gegenzug muss der Kassenbeleg nach dem Tanken in die Buskasse gelegt werden. Getankt wird Superbenzin – bitte die Hinweise auf dem Tankdeckel (ROZ-Zahl beachten).

Vor jeder Fahrt / Inbetriebnahme und oder Tankvorgang ist der Ölstand des Busses über die Cockpitanzeige zu prüfen und ggf. Öl nachzufüllen. Sollte die Cockpitanzeige nicht funktionieren, ist der Ölstand via Ölstab bzw. direkt über den Motor zu prüfen. Für den roten und weißen Bus 10W40 Öl verwenden.

Parken

Der/diejenige, der/ die die letzte Tour fuhr, muss sich darum kümmern, den Bus – möglichst getankt – auf dem Parkplatz (siehe Bild) abzustellen. Ist unklar, ob nach dem Abstellen noch eine weitere Fahrt ansteht, muss zumindest ein/e NachfolgerIn bestimmt werden, der/die sich um den Bus kümmert. Es sollte unbedingt vermieden werden, dass der Bus über Nacht unabgeschlossen an der „Shuttle Haltestelle“ stehen bleibt.

Busparkplatz

Startplatzregeln

Um eine unnötig lange Blockade des Startplatzes zu vermeiden, müssen sich die PilotInnen neben den Startplatzbereichen (blau eingefärbt) fertig machen. Sobald die Leinen sortiert und der Schirm eingehängt ist, darf der Startbereich (gelber Bereich) betreten werden. PilotInnen, die noch keinen baldigen Start in Betracht ziehen, sind angehalten den startenden PilotInnen beim Auslegen zu helfen.

Landeplatzregeln

Sobald die PilotInnen gem. Landeeinteilung gelandet sind, sollte der Landebereich über entsprechende Korridore verlassen werden (siehe grüne Querungen). Diese sind bei höherem Gras gut sichtbar aber auch bei niedrigerem Bewuchs relevant und sichtbar markiert. Gepackt wird bevorzugt in dem Bereich der blau umrandet ist. Der Landeplatz wird Richtung Bushaltestelle über den grün eingezeichneten Weg verlassen. Der rot schraffierte Bereich darf unter keinen Umständen betreten / überquert werden.

Weitere Laufwege

PilotInnen, die von ganz unten zum Startplatz wandern, sollten unbedingt die Abkürzung von der Industriestraße vorbei am Kelterhaus Schriesheim hin zum Dossenheimer Weg (siehe roter Pfeil) vermeiden. Bitte nehmt den offiziellen Weg über unseren Landeplatz (siehe Landeplatzregel).

Neben diesen „allgemeinen Regeln“ am Boden ist es nach dem Starten zudem extrem wichtig unsere Besonderheiten bzgl. des Luftraumes zu beachten.